ForschungForschungsprojekte
Gitterunterstützter Glasfaserschmelzkoppler zur selektiven Transversalmodenkopplung

Gitterunterstützter Glasfaserschmelzkoppler zur selektiven Transversalmodenkopplung

Jahr:  2016
Förderung:  Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Das Konzept des neuen Faserschmelzkopplers beruht auf einem Evaneszenzfeldkopper bestehend aus einer optischen Einmodenfaser mit eingebrachtem optischem Gitter sowie einer optischen Vielmodenfaser. Wesentliches Merkmal des neuen Kopplers ist die selektive Transversalmodenkopplung mittels optischen Gitters.

Mit Hilfe des Gitters werden die asymmetrischen Ausbreitungseigenschaften der Ein- und Vielmodenfaser angepasst und somit kann gezielt zwischen einer beliebigen Transversalmode der Vielmodenfaser und der Grundmode der Einmodenfaser gekoppelt werden. Der wesentliche Vorteil des neuartigen Faserschmelzkopplers gegenüber herkömmlichen transversalmodenselektiven Kopplerstrukturen ist, dass individuelle Transversalmoden beliebiger Ordnung der Vielmodenfaser sich gezielt über das optische Gitter mit der Grundmode der Einmodenfaser koppeln lassen bei gleichzeitig geringem Übersprechen in benachbarte Transversalmoden der Vielmodenfaser.

Der zu erforschende  Faserschmelzkoppler soll in unterschiedlichen Bereichen neue Anwendungsfelder erschließen. Diese sind in der optischen Kommunikationstechnik, speziell im Hinblick auf das Modenmultiplexing und faseroptische MIMO (Multiple Input Multiple Output) Systeme, oder in der Faserlasertechnik, um beispielsweise transversalmodenselektiv in Large Mode Area Fiber (LMAF) zu koppeln.