OCT

E-Mail:  maik.rahlves@hot.uni-hannover.de
Jahr:  2011

Die Implantation einer künstlicher Cochlea ist eine hoch anspruchsvolle Aufgabe, da hohe Anforderungen an  die Positioniergenauigkeit der Operationsinstrumente gestellt werden, was häufig durch Roboterunterstützung erreicht wird.  Zudem hat der Operateur keine Tiefeninformation über das operationsgebiet, was ein hohes Ertaubungsrisiko zur Folge hat.

Das Ziel dieses Projektes ist daher vor der Operation computertomographische (CT) Aufnahmen zu machen, um dreidimensionale Informationen über das Operationsgebiet zu erlangen. Die Aufgabe unseres Projektpartners, dem Institut für Mechatronische Systeme (imes), liegt in der Anpassung der CT Daten auf Daten, die mit einem Optischen Kohärenztomographen während der Operation aufgenommen werden. Die Daten werden während der Operation genutzt, um das Operationsinstrument zu dirigieren.

Das Projektziel des Hannoverschen Zentrums für Optische Technologien liegt in der Kalibrierung des OCT Systems. Dies beinhaltet die Untersuchung der Auflösung, die Kalibrierung der Achsen und, in Zusammenarbeit mit dem imes, die Korrektur der Bildverzeichnung. Weiterhin werden die Ursachen von optischen Artefakten mit Hilfe von optischen Simulationen untersucht (Simulationsaufbau in Abbildung dargestellt).

Förderung und Partner