Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: HOT – Hannoversches Zentrum für optische Technologien
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: HOT – Hannoversches Zentrum für optische Technologien
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Optische Informationstechnologie

Im Hinblick auf die faseroptische Kommunikationstechnik ist die Übertragungskapazität von Einmodenfasern bald erreicht. Um dennoch zukünftig mit dem wachsendem Bedarf an Übertragungsbandbreite schrittzuhalten, wird seit kurzem verstärkt an Spatial Division Multiplexing (SDM) geforscht. SDM basiert auf der Nutzung von M parallelen Übertragungskanälen, welche sich unter anderem aus einzelnen Transversalmoden einer Vielmodenfaser zusammensetzen können und im idealen Fall die Übertragungskapazität des Übertragungskanals um den Faktor M erhöht.

Die Nutzung von individuellen Transversalmoden einer Vielmodenfaser setzt jedoch die effiziente Kopplung von individuellen Transversalmoden voraus. Hier ist besonders ein robuster, kosteneffizienter und faserbasierter Koppler gefragt, welcher eine hohe Transversalmodenselektivität, ein geringes Transversalmodenübersprechen und eine geringe transversalmodenabhängige Dämpfung besitzt. Gegenwärtige Faserkoppler können diese Anforderungen nur bedingt erfüllen. Daher ist die Erforschung und Demonstration neuer geeigneter Kopplerkonzepte für die beschriebenen Anwendungen von großem Interesse.

Projektpartner

  • Laser Zentrum Hannover e. V.
  • Communications Signal Processing (CSP) Group, Hochschule Wismar

Entsprechende Projekte

Optische Informationstechnologie

Gitterunterstützter Glasfaserschmelzkoppler zur selektiven Transversalmodenkopplung

Bild zum Projekt Gitterunterstützter Glasfaserschmelzkoppler zur selektiven Transversalmodenkopplung

Leitung:

Prof. Dr.-Ing. Ludger Overmeyer, Prof. Bernhard Roth

Bearbeitung:

M.Sc. Sebastian Schlangen

Förderung durch:

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Kurzbeschreibung:

In diesem Forschungsprojekt soll erstmals das Herstellungsverfahren für einen neuartigen transversalmodenselektiven Faserschmelzkoppler erforscht werden.

 

| details |