• Zielgruppen
  • Suche
 

Konfokale Raman Mikroskopie

Konfokale Raman Mikroskopie verbindet die Eigenschaften konfokaler Mikroskopie - hohe, drei-dimensionale Ortsauflösung - mit denen der Raman Spektroskopie - eindeutige Stoff-Spezifität über die Identifikation der moleküleigenen Schwingungszustände.

Schematischer Aufbau eines konfokalen Raman Mikroskops

Die konfokale Raman Mikroskopie am HOT wird unter anderem eingesetzt zur

  • nicht-invasiven Analyse von lebenden Biofilmen
  • nicht-invasiven Verwandtschaftsbestimmung von Bakterien
  • Detektion von Mikroplastik in Umweltproben
  • Funktionsanalyse von Proteinen, Peptiden und Aminosäuren

oftmals unter Ausnutzen von Molekülresonanzen zur Signalverstärkung oder in direktem Zusammenspiel mit der Resonanz Raman Spektroskopie.

Siehe auch:

  • Thomas Dieing, Olaf Hollricher, Jan Toporski (Eds), Confocal Raman Microscopy, Springer 2010,
    ISBN 978-3-642-12521-8, e-ISBN 978-3-642-12522-5
  • Arnaud Zoubir (Edt.), Raman Imaging, Springer 2012,
    ISBN 978-3-642-28251-5, e-ISBN 978-3-642-28252-2
  • Pavel Matousek, Michael D. Morris (Eds.), Emerging Raman Applications and Techniques in Biomedical and Pharmaceutical Fields, Springer 2010,
    ISBN 978-3-642-02648-5, e-ISBN 978-3-642-02649-2

Downloads:

 

Für mehr Infos wenden Sie sich bitte an Dr. Ann-Kathrin Kniggendorf