Arbeitsgruppen
Phytophotonik

Phytophotonik

Prof. Dr. Dag Heinemann

Aktuelle Bioökonomiestrategien sowie verstärkte Nachhaltigskeitsbestrebungen erfordern eine zunehmende Technologisierung von biologischen Produktionsprozessen, der Pflanzenzüchtung sowie dem Pflanzenbau. Die AG Phytophotonik widmet sich daher der Erforschung und Anwendung optischer Technologien in den Pflanzenwissenschaften.

 

Im Rahmen des optischen Phytomonitorings werden berührungsfrei unterschiedliche Pflanzenparameter erfasst, um so den Zustand der Pflanzen zu erfassen und deren Interaktion mit externen Parametern untersuchen zu können. Optische Verfahren zur Manipulation erlauben darüber hinaus die gezielte Beeinflussung und Veränderung von Pflanzengewebe, um beispielsweise Regenerationsprozesse oder die Entstehung von Schädigungen, wie die Berostung von Kernobst, untersuchen zu können.

 

Mit diesem interdisziplinären Forschungsfeld bewegt sich die Gruppe an der Schnittstelle zwischen Pflanzenwissenschaften, Physik und Ingenieurswesen.

Aktuelle Bioökonomiestrategien sowie verstärkte Nachhaltigskeitsbestrebungen erfordern eine zunehmende Technologisierung von biologischen Produktionsprozessen, der Pflanzenzüchtung sowie dem Pflanzenbau. Die AG Phytophotonik widmet sich daher der Erforschung und Anwendung optischer Technologien in den Pflanzenwissenschaften.

 

Im Rahmen des optischen Phytomonitorings werden berührungsfrei unterschiedliche Pflanzenparameter erfasst, um so den Zustand der Pflanzen zu erfassen und deren Interaktion mit externen Parametern untersuchen zu können. Optische Verfahren zur Manipulation erlauben darüber hinaus die gezielte Beeinflussung und Veränderung von Pflanzengewebe, um beispielsweise Regenerationsprozesse oder die Entstehung von Schädigungen, wie die Berostung von Kernobst, untersuchen zu können.

 

Mit diesem interdisziplinären Forschungsfeld bewegt sich die Gruppe an der Schnittstelle zwischen Pflanzenwissenschaften, Physik und Ingenieurswesen.


AKTUELLE FORSCHUNGSTHEMEN

Entwicklung eines Modellsystems zur Laser-basierten Induktion von Rissen in der Kutikula

Die Kutikula ist eine wächserne Schicht auf zahlreichen, der Luft ausgesetzten Pflanzenbestandteilen. Sie dient unter anderem der Regulation von Wasserverlusten. Auf Äpfeln ist die Stabilität der Kutikula ein wesentliches Kriterium zum Erhalt der Qualität: Durch das Wachstum der Äpfel entsteht eine beträchtliche Zugspannung auf der Cuticula, welche in der Folge zur Entstehung von Mikrorissen führen kann. Entlang dieser Mikrorisse tritt Rostbildung auf, was zu einer Minderung des Obsts führt.

In enger Kooperation mit der AG Knoche des Instituts für Gartenbauliche Produktionssysteme untersuchen wir die Möglichkeit, ein Laser-basiertes System zur in vitro Erzeugung von Mikrorissen zu Etablieren. Dies würde die systematische Untersuchung der Zusammenhänge zwischen Mikrorisspropagation, Wasserverlusten und perspektivisch der Berostung ermöglichen und so die Basis für zukünftige Strategien liefern, die Obstqualität sicherzustellen.


Offene Stellen

Wir haben derzeit eine Stelle für eine*n wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in zu besetzen.  Bei Interesse und Fragen kontaktieren Sie uns.  

Bachelor und Master-Arbeiten

Wie bieten die Durchführung von Bachelor und Master-Arbeiten im spannenden Anwendungsfeld der Phytophotonik an. Bitte kontaktieren Sie uns für Informationen zu Bachelor und Master-Arbeiten. 

GRUPPENLEITER

Prof. Dr. rer. nat. Dag Heinemann
Professorinnen und Professoren
Prof. Dr. rer. nat. Dag Heinemann
Professorinnen und Professoren